Gesundheitsposten & -zentren

Die Posten

Verteilen von Nahrung an einem Posten

Stützpunkte auf Dorfebene

In Absprache mit den Gesundheitsdirektoren werden Orte ausgewählt, in denen die Bevölkerung die längsten Wege bis zur nächstgelegenen medizinischen Station haben. Dort wird über die regionalen Autoritäten (Könige) der Kontakt hergestellt und in Dorfversammlungen besprochen, ob der Wunsch besteht, einen Gesundheitsposten zu errichten.

In diesen Orten, teilweise tief im Busch liegend, werden Gesundheitshäuschen gebaut. Dort geschieht die eigentliche Basisarbeit von „O Bom Samaritano“ - die Versorgung von Patienten mit natürlicher Medizin auf Dorfebene.

Mittlerweile gibt es schon 45 Gesundheitsposten in vier verschiedenen Distrikten, in denen an die 212 Gesundheitshelfer arbeiten.

Der medizinische Garten in Murmto

Medizinische Gärten

Zu einem funktionstüchtigem Posten gehört auch ein medizinischer Garten. Er dient dazu, Heilpflanzen lokal verfügbar zu machen, die man zur Salben- & Tinkturenherstellung, aber auch zur Behandlung von schwerwiegenden Erkrankungen, wie der Malaria, benötigt.

Die Trainingszentren

Während eines Seminars

Orte der Ausbildung

Drei Posten wurden zu Zentren ausgebaut. Hier geschieht die wichtige Ausbildungsarbeit. Potentiell neue Gesundheitshelfer werden dort in monatlichen Treffen geschult. An die mosambikanische Kultur angepasst, wird die theoretische Lehre dabei mit vielen Praxiseinheiten vertieft und durch Singen von Liedern, die sich die Schüler teilweise selbst ausdenken, eingeprägt.




Nachricht senden Impressum Datenschutzerklärung